Stolperschwellenverlegung

Gunter Demnig, der Initiator der „Stolpersteine“ , wird am Förderturm Bönen zum mahnenden Gedenken an die über 1.780 ausländischen Opfer der NS-Zwangsarbeit auf der Zeche Königsborn III/IV eine Stolperschwelle verlegen.

Die nach Bönen verschleppten Menschen aus vielen Nationen – Kriegsgefangene und zivile Arbeitskräfte; Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder – wurden zwischen 1940 und 1945 im Bönener Bergbau ausgebeutet, entrechtet, gedemütigt und misshandelt. Viele von ihnen verloren ihr Leben.

Wir Nachgeborenen stehen in der moralischen und politischen Verantwortung, das unsägliche Leid dieser Menschen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und für Gegenwart und Zukunft immer wieder daran zu arbeiten, dass eine rassistisch motivierte Ungleichbehandlung, Entrechtung oder Vernichtung bestimmter Menschengruppen und Ethnien nie wieder möglich werden darf.

Der Arbeitskreis Erinnerungskultur der Bürgerstiftung Förderturm lädt ein, an der Zeremonie der Stolperschwellenverlegung teilzunehmen.